Qtrax

7 Februar 2008

Qtrax, dabei handelt es sich mal wieder um eine Musiktauschbörse, das besondere an ihr: sie ist legal!

Über 25.000.000 Songs stehen dem Benutzer zum kostenlosen und legalen Download bereit, finanziert wird das ganze durch Werbung auf der Homepage von Qtrax.
Um den Dienst zu nutzen muss man der Seite http://www.qtrax.com einen Besuch abstatten und sich den benötigten Browser herunterladen.
Dieser bassiert auf Mozilla Fire Fox.
Nun kann man all seine Songs auf die Server des Portals hochladen, dort wird geprüft, ob sie Viren enthalten und ob Qtrax die Lizens für den Song besitzt, alle durch diesen Filter gehenden Songs stehen fortan für alle zum Download bereit.

Die Sache hat aber auch den ein oder anderen Haken: Es wird genau kontrolliert wie oft ein Song gespielt wurde, dass die Plattenfirmen und Künstler entsprechend bezahlt werden können, außerdem können die Songs erst von ende Februar an auf MP3-Player oder Musik-Handys und von mitte April an auf iPods überspielt werden.
Außerdem muss sich jeder Nutzer mindestens alle 30 Tage mit seinem mobilen Player bei Qtrax anmelden, sonst verliert die Musikdatei ihre Gültigkeit.
Auf CD kann man die Musik sowieso nicht brennen.

Gute Sache gegen die Verluste der Plattenfirmen, allerdings mit hinkender Umsetzung…

Advertisements

Guten Rutsch

31 Dezember 2007

2008

Es rückt unaufhaltsam näher, das neue Jahr 2008 – ich erspare den Lesern dieses Blogs einmal gnädigerweise einen Jahresrückblick auf 2007, es ist erstens zu viel passiert und zweitens dürfte nach den Exzessen der letzten Tage in die Richtung gehend, keiner mehr auf sowas Lust haben 😀 .

Also, ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2008, auf das es uns neben der Einschränkung des Fernmeldegeheimnisses zu unserer „Sicherheit“, der totalen Illigalität eines Downloads von Musikdateien und eines Postmindestlohns noch viele viele schöne Dinge beschehr und unser Leben hoffentlich nicht nur weiter beschwhrt =).

Sekt


Apfelwein

1 November 2007

Die Europäische Union hat wieder zugeschlagen, die Bezeichnung „Apfelwein“ soll verboten werden, da regt sich heftiger Wiederstand, vor allem in Hessen, dessen Ministerpräsident Rohland Koch auch sofort auf die Barrikaden ging.

Jetzt aber mal zur Begründung der EU: Apfelwein führe in die Irre, da der Namendbestandteil „Wein“ nur für Traubenwein gesetzt werden soll… klar, wegen der EU und ihrer schwachsinnigen Regeln soll nun also ein traditioneller Name einfach so abgeschafft werden, weil er unlogisch ist, um all jene die den Verstand eines Regenwurms oder keine Ahnung haben, bzw als Urlauber nicht in der Lage sind von Transferleistung bei Essensnamen abzusehen und mal einen Blick ins Wörterbuch zu werfen, das Leben zu vereinfachen…

GEHTS NOCH???

Meiner Meinung nach hat die Politik nicht auf sprachliche Eigenheiten und vermeindliche daraus resultierende Fehler zu schauen!
Es wäre erstrebenswert, das Recht zu fordern, regionaltypische Bezeichnungen als Namen beibehalten zu dürfen – immerhin gährt Apfelsaft genauso wie Traubensaft und beide durchlaufen ziemlich ähnliche Herstellungsprozesse, wollen wir es den Menschen in der Vergangenheit nicht verübeln, dass sie den Namen „Wein“ für Traubenwein und den Namen „Apfelwein“ für dessen Pendant gewählt haben.

Da stellt sich einem normalen Menschen auch die Frage, ob die EU nichts besseres zu tun hat, aber das hat sie, und das tut sie auch, allerdings sind die Behörden der Eu groß und es gibt verschiedenste Ressorts… will sagen: Neben den Menschen die uns dort das Leben erleichtern und deren Tun überaus sinnvoll ist, gibt es auch einige wenige, welche mit Ideen aufwarten, welche aus den, das darf man nicht vergessen, Bestimmungen erwachsen, welche die Mitgliedsstaaten ausgehandelt haben… und diese Ideen sind natürlich bei der Presse beliebt, nichts desto trotz: das sollte man bleiben lassen!

Und wer jetzt noch nicht weiß was es mir Apfelwein auf sich hat, der lese Wikipedia:

„Apfelwein, regional auch als Ebbelwoi, Äppelwoi, Äbbelwoi, Öbbelwoi, Ebbelwei, Apfelmost, Äppler, Viez, Stöffche oder Saurer Most bezeichnet, ist ein Fruchtwein, welcher meist aus einer Mischung verschiedener Apfelsorten gekeltert wird.

Üblicherweise hat er einen Alkoholgehalt von mindestens 5,5 bis 7 Prozent und einen herben, sauren Geschmack.“

Apfelweinseite


Über den Wolken…

27 Oktober 2007

37 Jahre, 9 Monate und 4 Tage nach dem dem ersten Passagierflug der B747 löst sie der A380 nun als größtest Flugzeug in der zivilen Luftfahrt entgültig ab.

Der erste Flug ging freitag Morgen in Singapur ab -Flug SQ380 der Singapore Airlines erreichte dann 17.24 Uhr Sydney.

http://www.youtube.com/watch?v=djmlU9OaJes

Größenvgl.


Bahnstreik II – Reloaded

12 Oktober 2007

Als filmbegeisterter Mensch hat man ja viel an Vortsetzungsgeschichten zu knabbern – nun sind wir nicht mehr alleine, zu uns stoßen alle mehr oder weniger bahnbegeisterten Pendler.

 

Hat das Unternehmen diese Woche schon eine Schlappe einstecken müssen – in Form der Ablehnung der DB-Teilprivatisierung zugunsten einer „Bürgerbahn“ seitens des Bundestages – droht nun das weitere Übel eines Imageschadens wegen der Streiks im Nahverkehr.
Nachdem Streiks im Fern- und Güterverkehr gerichtlich untersagt wurden traf es nur die Pendler – also liegt der Schaden nicht so sehr beim Unternehmen als beim Verbraucher.

GDL-Chef Schell sprach zwar von einem Erfolg, der Streik an sich ist auch eine berechtigte Sache, wenn man mal bedenkt, dass sich die Bahnvorstandsmitgliedsgehälter in den letzten Jahren um mehrere hundert Prozent erhöhten und sich an den Gehältern der Basis fast nichts änderte – doch müssen beide Parteien endlich auf eine realistische Lösung zustreben.
Die Lohnforderungen der Gewerkschaft deutscher Lokführer sind einfach zu utopisch- sind wir einmal auf das Angebot der Bahn vom kommenden Montag gespannt.

Der Streik offenbart noch etwas:
Der Ansturm auf die Mitfahrerzentrale sowie die kilometerlangen Staus auf den Straßen der Ballungszentren zeugen von der enormen Wichtigkeit der Bahn als Verkehrsmittel.


Bahnstreik… Freitags^^

5 Oktober 2007

Am Ende der Woche noch einmal ein kleines Schmankerl: der Bahnstreik… groß angekündigt und beklagt hat er dann doch nur ein paar Stunden gedauert, na gut, vllt gab es hier und da… ok ok: überall und allerorten ein wenig Chaos, aber was solls?

Immerhin kämpfen die Beschäftigten um mehr Lohn, etwas was wir doch alle eigentlich wollen, also ertragen wir den Arbeitskampf und freuen uns gleich 2 Mal wenn er vorüber ist:
Erstens haben viele viele Menschen dann auf einmal viel mehr Geld, mit dem sie, wie von den Politikern beschwohren, gleich die Konjunktur ankurbeln können – mal vorausgesetzt, dass sie nicht dem üblichen Sparzwang unterliegen, die Wirtschaft beschwehrt sich ja schon lange: Wir Deutsche sparen zu viel!
Zweitens hätten wir endlich wieder einen, an allen Wochentagen gleich geordneten, Zugverkehr, während heute ja die Ersatzzüge im Notfahrplan am Nachmittag meistens pünktlich waren – zwar gab es nicht so viele, aber wer braucht schon so viele Züge, muss man sich halt ein passendes Zeitmanagement anschaffen – dürfen wir uns nach dem Streik wieder auf die doch recht lustigen und gute Laune bringenden Verspätungen freuen…

Die Internetgemeinschaft der Reisenden könnte ja dann ein Spiel draus machen: Wer hatte am meisten, nennen wir es „unfreiwillige Wartezeit“ – das wäre DER Renner!
Der Herr Müller zum Beispiel, der hat von Hamburg nach Weinheim gewollt… in Hamburg erst mal 2 Stunden auf den ICE gewartet, bei Hannover wegen Gleisbaustelle gewartet… 1 Stunde… dann in Mannheim umsteigen müssen… der Regionalexpress hatte gnädigerweise nur ne viertel Stunde Verspätung… mit summa summarum 3 Stunden und 15 Minuten würde er dann seinen Platz im Wochenhightscore einnehmen.

Der Gewinner bekäme dann übrigens immer einen Essensgutschein – den kann er sich dann in seinen Schrankkoffer voll derer stecken – als Bahnkunde muss man ja fast Angst haben nicht dickleibig zu werden vor lauter Gratisessen… Wer hat, der hat – Verspätungen 🙂 .

Also, Moral der Geschicht, nehmt den Streik als willkommene Abwechslung zum Alltag… man lebt nur einmal und braucht ja so seine abenteuerlichen Momente – auch wenn der Streik blöd kommen mag, es stehen ernst zu nehmende Absichten dahinter, also wünschen wir den Streikenden Glück und baldigen Erfolg 🙂 .


CD

17 August 2007

Vor 30 Jahren begann es mit Prototypen, am 17.8 vor 25 Jahren wurde im Polygram-Werk Hannover-Langenhagen schließlich die erste Audio-CD aus der Massenfertigung vorgestellt, heute werden sie zwar etwas anders hergestellt, doch CD bleibt CD – sie hat schon viele Nachfolger gefunden… jedoch wurde sie, anscheinend, noch nicht von ihnen abgelöst.

Entwickelt wurde das Compact-Disc-Format gemeinsam von Sony und dem niederländischen Elektronikkonzern Philips. Ursprünglich hatte Sony eine Audio-CD auf Grundlage der damals bereits existierenden optischen Videodisks geplant. Bald sah man aber ein, dass eine CD mit 30 Zentimetern Durchmesser nicht nur unhandlich war, sondern auch niemals von der Musikindustrie akzeptiert worden wäre. Eine CD dieser Größe hätte rund 13 Stunden Aufnahmezeit geboten – viel zu lang für die auf den Verkauf von Alben fixierten Plattenfirmen.
Nun misst sie 12cm im Durchmesser, so dass Beethofens 9. genau drauf‘ passt .-) .

Abmessungen und andere technische Details des Formats wurden dann 1980 von beiden Firmen im „Red Book“-Standard festgelegt – und Philips zeigte sich angesichts diverser Kopierschutztechniken, die aus der Red-Book-Spezifikation entsprechenden CDs un-CDs machten, zeitweise sogar besorgt über den „guten Ruf der CD“.

Noch mehr Informationen gibt es… klar, wo sonst: Wikipedia, dort dann nämlich auch weiterführende Links.

Also alles Gute… und Toi Toi Toi für weitere Jahre, Totgeweihte leben länger!