DownloadME

21 Mai 2008

DownloadME bietet Programme, Bildschirmschoner und Schriften zum Download an, bald auch Styles, Scripte und alles mögliche andere…

Die Seite ist recht simpel aufgebaut und die Programmtitel sind selbsterklährend, sodass eine Auswahl leicht fällt, allerdings ist zu beachten, dass das Angebot vornehmlich für Windows PSs gilt.
Hinweise zur Einbindung der Applikationen ins System sind vorhanden.

Wenn ihr Zeit habt, könnt ihr dort mal vorbeischauen 😉 .

Advertisements

You Tube Favoriten

1 Mai 2008

Meine yT Favoriten findet man entweder auf meinem yT Benutzerprofil, oder die Ausgewählten auf http://www.michelmaxx.de/_private/yT/yTmain.htm, dort finden sich auch Informationen über Themen der Videos und vieles mehr…

Viel spaß beim vorbeischauen, Vorschläge werden gerne angenommen =).


Qtrax

7 Februar 2008

Qtrax, dabei handelt es sich mal wieder um eine Musiktauschbörse, das besondere an ihr: sie ist legal!

Über 25.000.000 Songs stehen dem Benutzer zum kostenlosen und legalen Download bereit, finanziert wird das ganze durch Werbung auf der Homepage von Qtrax.
Um den Dienst zu nutzen muss man der Seite http://www.qtrax.com einen Besuch abstatten und sich den benötigten Browser herunterladen.
Dieser bassiert auf Mozilla Fire Fox.
Nun kann man all seine Songs auf die Server des Portals hochladen, dort wird geprüft, ob sie Viren enthalten und ob Qtrax die Lizens für den Song besitzt, alle durch diesen Filter gehenden Songs stehen fortan für alle zum Download bereit.

Die Sache hat aber auch den ein oder anderen Haken: Es wird genau kontrolliert wie oft ein Song gespielt wurde, dass die Plattenfirmen und Künstler entsprechend bezahlt werden können, außerdem können die Songs erst von ende Februar an auf MP3-Player oder Musik-Handys und von mitte April an auf iPods überspielt werden.
Außerdem muss sich jeder Nutzer mindestens alle 30 Tage mit seinem mobilen Player bei Qtrax anmelden, sonst verliert die Musikdatei ihre Gültigkeit.
Auf CD kann man die Musik sowieso nicht brennen.

Gute Sache gegen die Verluste der Plattenfirmen, allerdings mit hinkender Umsetzung…


Guten Rutsch

31 Dezember 2007

2008

Es rückt unaufhaltsam näher, das neue Jahr 2008 – ich erspare den Lesern dieses Blogs einmal gnädigerweise einen Jahresrückblick auf 2007, es ist erstens zu viel passiert und zweitens dürfte nach den Exzessen der letzten Tage in die Richtung gehend, keiner mehr auf sowas Lust haben 😀 .

Also, ich wünsche allen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2008, auf das es uns neben der Einschränkung des Fernmeldegeheimnisses zu unserer „Sicherheit“, der totalen Illigalität eines Downloads von Musikdateien und eines Postmindestlohns noch viele viele schöne Dinge beschehr und unser Leben hoffentlich nicht nur weiter beschwhrt =).

Sekt


Hippies…

6 Oktober 2007

Im Herbst 1967, vor 40 Jahren also, wurde die Hippieära zu grabe getragen…
Um Scharen weiterer amerikanischer Aussteiger abzuhalten wurde am 6. Oktober dieses Jahres, genau 1 Jahr nachdem man LSD zur illegalen Droge erklärt hatte, beim „Death of Hippie March“ ein Sarg symbolisch durch die berühmte Haight Street getragen.

Dabei warfen die Blumenkinder ihe Blumen und Liebesperlen weg, allerdings bedeutete dies nicht das Ende der Hippies, viele gibt es heute noch, nur nicht mehr konzentriert an einem Ort.


Übelsetzungen

5 August 2007

So, es ist Ferienzeit, man reist ins Ausland, in Regioenn erfüllt von fremder Sprache und dort trifft man auf die ein oder andere recht lustige Stilblüte, Sprachpannen, die mal passieren können xD…

Zu dem Anlass hat der Langenscheid Verlag das Buch „Übelsetzungen“ aufgesetzt, ISBN 978-3-468-29851-6, hier ein paar Auszüge daraus:

„Hallo! Bitte lassen Sie die Liegestuehlen unangetastet! Danke! Herziehen Sie keinem Liegestuhl hinter sich! Danke!“  (Bardolino, Italien)

„Autofahrer, halten Sie ihren Triebwagen an“ (Nizza, Frankreich)

„Bei große Stinke an Leuchte liegt ünflätige Gebroke an. Firma übernehmen keine Hafte. Für grobe Falle könne Sie international ruft!“ (Toastergebrauchanweisung eines belgischen Herstellers)

„Gute Tohrt Für Deutsche! Billig“ (Angkor Wat, Kambodscha)

„Möglichkeit plötzlicher Flutwellen auch zufolge von Betätigung der Staudammschütz“ (Warnschild in Val Trebbia, Italien)

„Durch geschütteltes Meer. Nicht bewachtes gefährliches Baden.“ (Calacatoggio, Korsika)

„Bitte räumen Sie mein Zimmer“ (Türschild eines Hotels in Praia da Rocha, Portugal)

„Lassen sie keine Wertsachen im Auto! Schieben Sie ihr Fahrzeug ab!“ Parkplatzschild in Caorle, Italien)

„Sorry – Hotel full / Jammer – Hotel vol“ (Matjesfontain, Südafrika)

„Wir sprechen Deutsch: Gute vietnamesische öpaische Küche besonder praiswert meister Koch VINH“ (Ha Long, Vietnam“

„Ihr habt 15 Minuten, um diese Zeit überschreitend, auszugehen von der Zahlung, ihr müsst eine andere Stunde zahlen.“ (Parkplatzschild Pompeji, Italien)

„Türe kann man nicht schuessen. Bitte singen, damit der nächste weiss, dass nach versetzt ist“ (Hinweis auf einer Toilettentür auf Samos, Griechenland)

„Tapfere Kartoffeln
Schinken von Eichel
Geheiltes Fleich mit Apfel“ (Speißekarte Costa Brava, Spanien)

„Fremde Zimmer“

„Achtung! Durchgang verboten für Steinschlag“

„Morgenlatte zum kleinen Preis ab 7.30€“

Also dann… =)


Geburtstag des Strichcodes

1 Juli 2007

Heute wird er 30 Jahre alt: der Barcode.
Am 1. Juli 1977, im selben Jahr in dem die Menschen vor dem Kino für den ersten Star Wars Film Schlange standen, prangte der Strichcode zum ersten mal in Deutschland auf einem Produkt – genauer auf einer Gewürzmischung der Wuppertaler Firma Wichartz.

Er revolutionierte den Wahrenverkauf und Umschlag, wärend heutzutage die Wahren nur noch über einen Sensor gezogen werden, musste vor 30 Jahren noch der Einzelpreis in die Kasse eingegeben werden, er erleichtert allerdings nicht nur den Wahrenverkauf in dieser hinsicht, dadurch, dass der Code Informationen zum Produkt, der Firma und der Herkunft enthällt, wissen die Händler seit seiner Einführung auch was sie wie oft verkauft haben – hilfreich für die Inventur.

Erfunden wurde der Barcode 1949 von den amerikanischen Wissenschaftlern Joseph Woodland und Bernard Silver, allerdings soll der Code in Zukunft von Funketiketten abgelöst werden, dann sei es möglich den Einkaufswagen an der Kasse vorbeizuschieben, während die Bezahlung automatisch erfolgt.