Halloween

31 Oktober 2007

Die Bezeichnung an sich ist die verschluderte englische Form von „All Hallows’ Eve“, was „Vorabend von Allerheiligen“ bedeutet, ursprünglich lag Allerheiligen auf dem 13. Mai, aber die Päpste Gregor III. und Gregor IV. sorgten für eine Verlegung auf den ersten November.
Um dieses Datum liegt nämlich auch das keltische Fest Samhain, nach keltischem Glauben war es den Geistern der Toten möglich, an Samhain Kontakt mit den Lebenden aufzunehmen – auf diese Tradition könnte sich das Fest berufen, es verbreitete sich vom katholischen Teil Irlands nach Nordamerika und von dort wieder zurück nach Europa.

Allerdings besteht schon ein großer Unterschied, während das Fest in Amerika eine öffentliche Angelegenheit ist, bei der auf öffentlichen Plätzen und in Schulen wie an Weihnachten geschmückt wird, ist es in Europa sogar wieder am Zurückgehen, da hier andere Dinge tiefer verwurzelt sind und das Fest nicht als selbstverständlich angesehen wird, auch wenn das einige Wahrenhäuser sicher gerne hätten…
Immerhin haben wir ja schon Regionaltypische Feste wie Fasching…

Bei uns zum Beispiel werden Ende Oktober während der Rübenernte Rüben ausgehölt, bekommen eine Fratze und werden mit einem Licht darin vor die Haustür gestellt, auch ein alter Geisterkult, wahrscheinlich nicht mal sehr weit entfernt von dem keltischen Pendant…

Advertisements

NEU!

30 Oktober 2007

Mein neuer Blog „Adjutant“ ist am Start! =)

Dort werde ich öfter Dinge zu mir und meinem Alltag schreiben und mich fortan hier auf die im Titel dieses Blogs festgelegten Ziele beschränken.


Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

29 Oktober 2007

Der Abschied der Harry Potter Hysterie? – „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ ist mit 767 Seiten auf jeden Fall vorerst der letzte Band, der auf 7 Bände ausgelegten Reihe…

Der Carlsen Verlag fuhr am Samstag mit einer drei Millionen Exemplare starken Startauflage auf, verkauft wurde alleine schon am ersten Wochenende weit über eine Million davon – damit ist dem Potter Buch der erste Platz in den Verkaufscharts gewiss.

Nun stellt sich die Frage, warum dieses Buch so erfolgreich ist, wenn man „Harry Potter“ googlet dann bekommt man immerhin 77.400.000 Ergebnisse – 350 Millionen verkaufte Bücher weltweit, auch nicht zu verachten!

Ich kann mich ja mal an ein paar guten Gründen versuchen: Die Menschen die von anfang an „pottern“, comme moi, fiebern natürlich mit der Geschichte mit, egal ob man jetzt größers Lust auf einen neuen Band hat oder nicht – man liest ihn, und wenn es nur darum ist, zu wissen was geschieht, da es doch ein Teil des eigenen Lebens wurde, zu warten und zu hoffen.
Die Erzählweise der Frau Autorin kann sich auch sehen lassen und ich würde jedem empfehlen wenigstens eines der Bücher auf Englisch zu lesen, es tun sich einem faszinierende Wortwelten auf.
Die Art, wie einem die Characktere vorleben, was man selbst jeden Tag sieht, geradezu ein Gesammtspektrum aller menschlichen Züge wird in den einzelnen handlungsführenden Personen abgebildet – in Perfektion.

Ja, die Personen erscheinen wirklich und sind vielfältig, aber daneben besticht den Leser auch noch eine, mit raffinierten Finten gespickte, Handlung – genug der Lobeshymnen, kurzum, das Buch ist gut =)

Jaah – das bringt mich drauf, dass Harry Potter doch eigendlich ein Kinderbuch ist – nun ja, es ist gefüllt mit Werten, doch sehr offen spricht es von Tod, Gewallt und Leid… macht nichts, das Buch wächst mit seinem Publikum.

Ach ja: Das Ende, ein offenes Ende, soll es wohl doch noch eine Anknüpfung geben?
Gut möglich, allerdings ist ein offenes Ende in einem Buch immer die bequemere Lösung für den Leser, der sich dann noch etwas in den freien Raum denken kann ,-).


Über den Wolken…

27 Oktober 2007

37 Jahre, 9 Monate und 4 Tage nach dem dem ersten Passagierflug der B747 löst sie der A380 nun als größtest Flugzeug in der zivilen Luftfahrt entgültig ab.

Der erste Flug ging freitag Morgen in Singapur ab -Flug SQ380 der Singapore Airlines erreichte dann 17.24 Uhr Sydney.

http://www.youtube.com/watch?v=djmlU9OaJes

Größenvgl.


Landshut

13 Oktober 2007

Heute vor 30 Jahren, am 13. Oktober 1977, startete die Lufthansa-Machine „Landshut“ von Palma de Mallorca mit dem Ziel Frankfurt, doch schon nach einer halben Stunde entführten 2 Männer und 2 Frauen, Mitglieder der „Volksfront für die Befreiung Palästinas“, kurz PFLP, das Flugzeug.

Die Irrfahrt der B737 ging über Rom, Lamaka, Al Manamah, Dubai, Aden bis nach Mogadischu – Motiv der Tat war die Erpressung der Freilassung von 11 Top Terroristen der RAF.

Während der Odyssee wurde innerhalb der Machine Terror ausgeübt: Passagiere wurden geschlagen und Scheinexekutionen durchgeführt – in Aden wird Kapitän Schuhmann erschossen und alle Insassen und Besatzungsmitglieder werden gezwungen zuzusehen – Co-Pilot Jürgen Vietor fliegt weiter zum letzten Ziel: Mogadischu.

Dort wird ein letztes Ultimatum an die Bundesregierung gestellt – doch am 18.10.’77 um 2:05 machen Mitglieder der GSG 9 dem Drama ein rasches Ende.
3 der 4 Entführer wurden erschossen, darunter auch ihr Anführer Zohair Youssif Akache, die überlebende Terroristin Souhaila Andrawes wurde abtransportiert – uneinsichtig geblieben!
Sie hat allerdings nur 6 Jahre ihrer Haftstrafe verbüßt und wurde dann aus Gesundheitsgründen freigelassen.

Vietor sagt über die heutige Terrorlage: „Egal ob es um Islamisten oder andere Fanatiker geht, der Staat muss versuchen seine Bürger so gut es geht zu schützen. Vor allem aber darf er niemals erpressbar sein.“

In Gedenken des Irrflugs, alte Berichte können hier eingesehen werden: http://www.morgenweb.de.

 


Bahnstreik II – Reloaded

12 Oktober 2007

Als filmbegeisterter Mensch hat man ja viel an Vortsetzungsgeschichten zu knabbern – nun sind wir nicht mehr alleine, zu uns stoßen alle mehr oder weniger bahnbegeisterten Pendler.

 

Hat das Unternehmen diese Woche schon eine Schlappe einstecken müssen – in Form der Ablehnung der DB-Teilprivatisierung zugunsten einer „Bürgerbahn“ seitens des Bundestages – droht nun das weitere Übel eines Imageschadens wegen der Streiks im Nahverkehr.
Nachdem Streiks im Fern- und Güterverkehr gerichtlich untersagt wurden traf es nur die Pendler – also liegt der Schaden nicht so sehr beim Unternehmen als beim Verbraucher.

GDL-Chef Schell sprach zwar von einem Erfolg, der Streik an sich ist auch eine berechtigte Sache, wenn man mal bedenkt, dass sich die Bahnvorstandsmitgliedsgehälter in den letzten Jahren um mehrere hundert Prozent erhöhten und sich an den Gehältern der Basis fast nichts änderte – doch müssen beide Parteien endlich auf eine realistische Lösung zustreben.
Die Lohnforderungen der Gewerkschaft deutscher Lokführer sind einfach zu utopisch- sind wir einmal auf das Angebot der Bahn vom kommenden Montag gespannt.

Der Streik offenbart noch etwas:
Der Ansturm auf die Mitfahrerzentrale sowie die kilometerlangen Staus auf den Straßen der Ballungszentren zeugen von der enormen Wichtigkeit der Bahn als Verkehrsmittel.


Hippies…

6 Oktober 2007

Im Herbst 1967, vor 40 Jahren also, wurde die Hippieära zu grabe getragen…
Um Scharen weiterer amerikanischer Aussteiger abzuhalten wurde am 6. Oktober dieses Jahres, genau 1 Jahr nachdem man LSD zur illegalen Droge erklärt hatte, beim „Death of Hippie March“ ein Sarg symbolisch durch die berühmte Haight Street getragen.

Dabei warfen die Blumenkinder ihe Blumen und Liebesperlen weg, allerdings bedeutete dies nicht das Ende der Hippies, viele gibt es heute noch, nur nicht mehr konzentriert an einem Ort.