Geburtstag

29 August 2007

Dieser Blog wird am 29.8 genau ein Jahr alt… ich freue mich mitlerweile doch über eine mehr oder minder große Leserschaft, ihr da draußen dürft aber in Zukunft ruhig mehr Kommentare schreiben… und am besten sofort damit anfangen, was wünscht ihr euch hier in Zukunft =) ?

Allen noch eine schöne Zeit,
Micha

Advertisements

Samstag ein Schultag :-(

27 August 2007

NEIN!… – Das ist mein Standpunkt hierzu.

Wurde doch wieder einmal – ja, es ist Sommerpause, besser es war Sommerpause, doch wo liegt der Unterschied, in der Großen Koalition ist jeden Tag Sommerpause – die Diskussion um einen zusätzlichen Schultag entfacht… völliger Unsinn, aber nun denn.

Der gemeine Schüler braucht genauso wie der gemeine Lehrer, der sicher mehr bräuchte, seine 2 Tage Pause, an einem Tag will getan werden wozu man Lust hat, am anderen möchte Müßiggang betrieben werden, da die vorigen 5 Tage für einen Schüler, der allen schulischen Anforderungen gerecht werden möcht, sicher keinen Platz dafür liesen…  (jaja, so etwas mag es sogar in der heutigen Zeit noch geben!)

Mal angenommen wir würden zurück in die Steinzeit versetzt werden, als der Samstag noch Schultag war, oder in die Zeit als jeder zweite Samstag noch Schultag war, es würde sich der freitag auf den samstag Abend verschieben, der Samstag auf den Sonntag und eine der beiden überlebenswichtigen Tätigkeiten (zur Erinnerung: Müßiggang und Tatendrang) müsste entfallen oder gar beide halbiert werden…

Und das mal nebenbei bei gestiegenen Anforderungen, ist ja nicht so, dass Schüler nichts zu leisten hätten, ach, ich will gar nicht ironisch werden, aber welch eine Motivation der  Schule gegenüber eine Umsetzung dieses Blödsinns  vermittelte, ein Schultag mehr, er würde sicher von vielen engagierten Eltern begrüßt werden, aber wer lernt in derSchule, Eltern oder Schüler?
Liegt es in der Allmacht von Politikern die seit 40 Jahren nicht mehr in die Schule mussten darüber zu entscheiden, ob uns, rechnen wir einmal mit 30 Schul-Samstagen pro Jahr, in unserem schulischen Leben, das ja neuerdings nur noch 12 Jahre umfasst – auch so eine tolle Idee von oben – 360 freie Tage entfallen, was ja immerhin in der Summe fast einem ganzen Jahr entspricht!?

Auch das Argument eines halben Samstages kommt nicht gut an: Erstens war es einmal vor langer Zeit eine Tugend keine halben Sachen zu machen (in der Politik eh schon lange vergessen – leider)  und außerdem wäre der Tag – so oder so – verloren und im Folgenden stünde dem Argument „Ihr schafft ja schon den halben Tag, der ganze wäre ja so viel effektiver“ stünde nichts mehr im Wege.

Am besten lässt man mal ausnahmsweise alles beim Alten – wenn es auch manch einem nicht sehr leicht fällt aus purer Langeweile irgendetwas zu sagen, nur um des Sagens und nicht um des Sinnes Willen!


Griechenland

26 August 2007

Im Süden toben verherende Waldbrände, bisher starben an die 55 Menschen in den Flammen, während in Griechenland an mehr als 170 Stellen Feuer wüten.

Die meisten von ihnen wurden absichtlich gelegt, auf Grund der Trockenheit sind sie quasie nicht zu stoppen, da sie all zu schnell um sich greifen.


SIN … -.- !

19 August 2007

„Eckart Lohse scheint Opfer der regierungsamtlichen Propaganda geworden zu sein, nach der die Einführung der SteuerID und der zentralen Lohsteuerdatei lediglich ein Akt der Entbürokratisierung sei. Tatsächlich aber werden zukünftige alle Bürger von der Wiege bis zur Bahre mit ihren Daten automatisch erfasst – ohne ihr Zutun, ohne Information darüber, wer warum welche ihrer Daten abgefragt hat. Diese Daten sind weder gegen unzulässige Zugriffe durch Private wie beispielsweise Arbeitgeber geschützt. Damit werden elementare, verfassungsrechtlich garantierte Freiheitsrechte bedroht. Die Vorschläge fügen sich in die Gesammtpolitik der Bundesregierung. Gleich ob Online-Durchsuchungen, generelle Telefonüberwachung, Tornadoeinsatz bei Demonstrationen, Abschaffung des Bankgeheimnisses – die Bürgerrechte werden immer weiter zurückgedrängt. Es ist bedauerlich und besorgniserregend, dass aus den Koalitionsfraktionen so wenig Wiederspruch erhoben wird.“

Dr. Hermann Otto Solms, MdB, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Berlin, zu „Der unverfolgte Bürger“ von Eckart Lohse (FAS 12. August); Leserbrief aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 19. August 2007 in Bezug auf den Artikel dieses Blogs zum Thema vom 17.6.2007


CD

17 August 2007

Vor 30 Jahren begann es mit Prototypen, am 17.8 vor 25 Jahren wurde im Polygram-Werk Hannover-Langenhagen schließlich die erste Audio-CD aus der Massenfertigung vorgestellt, heute werden sie zwar etwas anders hergestellt, doch CD bleibt CD – sie hat schon viele Nachfolger gefunden… jedoch wurde sie, anscheinend, noch nicht von ihnen abgelöst.

Entwickelt wurde das Compact-Disc-Format gemeinsam von Sony und dem niederländischen Elektronikkonzern Philips. Ursprünglich hatte Sony eine Audio-CD auf Grundlage der damals bereits existierenden optischen Videodisks geplant. Bald sah man aber ein, dass eine CD mit 30 Zentimetern Durchmesser nicht nur unhandlich war, sondern auch niemals von der Musikindustrie akzeptiert worden wäre. Eine CD dieser Größe hätte rund 13 Stunden Aufnahmezeit geboten – viel zu lang für die auf den Verkauf von Alben fixierten Plattenfirmen.
Nun misst sie 12cm im Durchmesser, so dass Beethofens 9. genau drauf‘ passt .-) .

Abmessungen und andere technische Details des Formats wurden dann 1980 von beiden Firmen im „Red Book“-Standard festgelegt – und Philips zeigte sich angesichts diverser Kopierschutztechniken, die aus der Red-Book-Spezifikation entsprechenden CDs un-CDs machten, zeitweise sogar besorgt über den „guten Ruf der CD“.

Noch mehr Informationen gibt es… klar, wo sonst: Wikipedia, dort dann nämlich auch weiterführende Links.

Also alles Gute… und Toi Toi Toi für weitere Jahre, Totgeweihte leben länger!


Übelsetzungen

5 August 2007

So, es ist Ferienzeit, man reist ins Ausland, in Regioenn erfüllt von fremder Sprache und dort trifft man auf die ein oder andere recht lustige Stilblüte, Sprachpannen, die mal passieren können xD…

Zu dem Anlass hat der Langenscheid Verlag das Buch „Übelsetzungen“ aufgesetzt, ISBN 978-3-468-29851-6, hier ein paar Auszüge daraus:

„Hallo! Bitte lassen Sie die Liegestuehlen unangetastet! Danke! Herziehen Sie keinem Liegestuhl hinter sich! Danke!“  (Bardolino, Italien)

„Autofahrer, halten Sie ihren Triebwagen an“ (Nizza, Frankreich)

„Bei große Stinke an Leuchte liegt ünflätige Gebroke an. Firma übernehmen keine Hafte. Für grobe Falle könne Sie international ruft!“ (Toastergebrauchanweisung eines belgischen Herstellers)

„Gute Tohrt Für Deutsche! Billig“ (Angkor Wat, Kambodscha)

„Möglichkeit plötzlicher Flutwellen auch zufolge von Betätigung der Staudammschütz“ (Warnschild in Val Trebbia, Italien)

„Durch geschütteltes Meer. Nicht bewachtes gefährliches Baden.“ (Calacatoggio, Korsika)

„Bitte räumen Sie mein Zimmer“ (Türschild eines Hotels in Praia da Rocha, Portugal)

„Lassen sie keine Wertsachen im Auto! Schieben Sie ihr Fahrzeug ab!“ Parkplatzschild in Caorle, Italien)

„Sorry – Hotel full / Jammer – Hotel vol“ (Matjesfontain, Südafrika)

„Wir sprechen Deutsch: Gute vietnamesische öpaische Küche besonder praiswert meister Koch VINH“ (Ha Long, Vietnam“

„Ihr habt 15 Minuten, um diese Zeit überschreitend, auszugehen von der Zahlung, ihr müsst eine andere Stunde zahlen.“ (Parkplatzschild Pompeji, Italien)

„Türe kann man nicht schuessen. Bitte singen, damit der nächste weiss, dass nach versetzt ist“ (Hinweis auf einer Toilettentür auf Samos, Griechenland)

„Tapfere Kartoffeln
Schinken von Eichel
Geheiltes Fleich mit Apfel“ (Speißekarte Costa Brava, Spanien)

„Fremde Zimmer“

„Achtung! Durchgang verboten für Steinschlag“

„Morgenlatte zum kleinen Preis ab 7.30€“

Also dann… =)